bernhard schlage > angebote > schlafstörungen

„es gibt nichts mehr zu tun…“

schlafstörungen und deren auflösungen

mehr als die hälfte der bevölkerung leidet an schlafstörungen. die weltgesundheitsorganisation WHO hat schlaf als eines der menschlichen grundbedürfnisse definiert. mit den aktuellen entwicklungen unserer zivilisationen haben wir uns manche probleme eingehandelt, die bewirken, dass wir den kontakt zu unseren natürlichen rhythmen verloren haben, z.b. im wechseln zwischen ruhephasen und aktivitätszeiten. besonders ist dies sichtbar geworden an der enormen lichtverschmutzung, die für unsere städtisch geprägten landschaften charakteristisch geworden ist. nahezu alle bereiche unseres lebens werden hell ausgeleuchtet und die für unsere erholung wichtige zeit der dunkelheit ist immer weniger erfahrbar. der wechsel vom natürlichen licht des herdfeuers zum blaustichigen licht des smartphones hinterlässt dabei schlafstörende wahrnehmungen unseres gehirns.

an den vier abenden unseres kurses steht das persönliche schlafverhalten und seine veränderung in richtung eines entspannteren und tieferen schlafens im vordergrund.

leitung:
bernhard schlage, körperpsychotherapie hannover
anette wichmann
termine:
4 x montags, 4., 11., 18., 25. märz 2019, jeweils 18-21 uhr
ort:
kugel e.v., in der steinriede 7, 30161 hannover
teilnahmebeitrag: 60 euro

schlafstörungen

visualisierung von "traumzeit"

das problem ist so alt wie die menschheit: es wird dunkel und man fühlt sich wach... man wird wach und es ist mitten in der nacht... einfache unregelmässigkeiten im eigenen schlafrhythmus können sich zu einem problem auswachsen, bei dem lebensfreude und gesundheit verloren gehen.

auf dieser veranstaltung wollen wir von tibetischer dunkeltherapie, über einschlafrituale bis zu naturheilkundlichen verfahren möglichkeiten erkunden, wieder zum schlafen zu kommen und nichts zu tun.

ergänzungen zum vortrag zum herunterladen als pdf:
-> adressen-schlafstörungen.pdf

und als hintergrundinformatiion mein online-text zum thema:
-> warum wir wach werden.pdf